Horse-Agility

Sport und Spaß

Mensch und Pferd im Team

Agility hat seinen Ursprung in England. 1978 wurde Agility während eines großen Reitturniers erstmalig dem Publikum als Unterhaltungsprogramm mit Hunden vorgeführt. Ähnlich wie im Springsport wurden für den Hund Hindernisse zu einem Parcours aufgestellt.

Aus NHS ("Natural Horsemanship", bedeutet natürliche Pferd-Mensch-Beziehung) und Zirzensik kam das freie Arbeiten mit Pferden, eben das Freestyle, mehr und mehr in Mode, was man schon seit Jahren auf verschiedenen Messen und Shows sehen konnte. Zu den Top Ausbildern gehören Honza Blaha, Bea Borelle, Nataliè Penquitt, Horst Bulheller und Manuela Roth.

Um das ganze Training etwas abzurunden, bauten wir einige Hindernisse, wie bei Agility for Dogs, mit ein und so wurde eine neue Sportart geboren.

Anhänger dieser Sportart betonen: „Agility is fun!“

Seien Sie kreativ, aber achten Sie immer auf die Sicherheit von Mensch und Tier!

Freestyle Horse Agility steht für:

Das Ziel:
freies Arbeiten ohne Strick; Durchlaufen eines Parcours, der mit einem Springparcours verglichen  werden kann. Das Pferd überwindet dabei Hürden, läuft durch Tunnel, durchspringt Reifen u. v. m.

Das Wichtigste:
Beim Agility stehen Spaß und sportliche Aktivität im Vordergrund. Agility ist geeignet für alle Pferde und Ponys, egal ob Youngster oder Senior, Freizeit- oder Turnierpferd, geritten oder ungeritten, da das Training individuell auf die Möglichkeiten des jeweiligen Tieres abgestimmt wird. Auch Fohlen können zusammen mit der Mutter spielerisch an Neues und Unbekanntes herangeführt werden.

Zusammengefasst:
Jeder kann mitmachen - Kinder und Erwachsene, unabhängig von körperlicher Fitness und Reitausbildung..

 » Video

Informationen über Freestyle Horse Agility mit Film und eine Einführung finden Sie auch online bei Pferdemagazin (bitte Logo anklicken).
Code für einen vierwöchigen, kostenfreien Zugang: wAJsAY4z.